«Tag der Mehrsprachigkeit» der Bundesverwaltung und des Bundesparlaments
26. September 2019

Die Idee ist einfach: Während einem Tag gehen die Bundesverwaltung und das Bundesparlament in Sachen Mehrsprachigkeit einen Schritt weiter. Die normalerweise dominierende deutsche Sprache wird zur Minderheitssprache – und die lateinischen Sprachen werden die Sprachen der Mehrheit.

So drücken sich die Mitarbeitenden mündlich und schriftlich in einer Amtssprache des Bundes aus, die nicht ihre eigene ist – mit Ausnahme der italienisch- und rätoromanischsprachigen Mitarbeitenden, die für einmal in ihrer Muttersprache kommunizieren können. Ziel dieses Tages ist es, den Austausch und das Verständnis zwischen Mitarbeitenden verschiedener Sprachgemeinschaften zu fördern.

Auch im Bundesparlament beteiligen sich die Mitglieder beider Räte – die aktuell von zwei Vertretern der lateinischen Schweiz präsidiert werden – an diesem Tag. In diesem Sinne werden die Ratsmitglieder ihre Voten in einer anderen Sprache als ihrer eigenen halten: Die Deutschschweizer in einer lateinischen Sprache, die lateinischen Vertreter in einer anderen lateinischen Sprache oder auf Deutsch.

Der «Tag der Mehrsprachigkeit» fällt alljährlich auf den 26. September, da er in zahlreichen Schweizer Kantonen der «Tag der Zweisprachigkeit» und in Europa der «Europäische Tag der Sprachen» ist. Letzterer wurde 2001 vom Europarat ins Leben gerufen.

Nachfolgend sind einige Vorschläge für Aktivitäten aufgeführt, die in der Bundesverwaltung im Rahmen dieses Tages durchgeführt werden könnten:

  • Die Bundesangestellten schreiben alle E-Mails (intern) in einer anderen Amtssprache.
  • (Interne) Telefonanrufe werden in einer anderen Amtssprache geführt.
  • Während (interner) Sitzungen spricht jeder in einer anderen Amtssprache.
  • (Interne) Präsentationen erfolgen in einer anderen Amtssprache.
  • In der Mittagspause werden Sprachtandems innerhalb der verschiedenen Departemente und Bundesämter organisiert.
  • Wenn die Beschilderung in einem Bundesamt einsprachig ist, befestigen die Mitarbeitenden z. B. Klebezettel («Post-it») mit den entsprechenden Begriffen in den anderen Amtssprachen auf die Tafeln und Schilder.
  • Am Abend des Tages werden vier Schweizer Filme in den vier Landessprachen gezeigt (Durchführungsort muss noch definiert werden).
  • Kreuzworträtsel zur «mehrsprachigen Schweiz» werden in den verschiedenen Departementen und Bundesämtern verteilt. Die Namen aller Mitarbeitenden, die das Kreuzworträtsel korrekt ausfüllen (bitte eine E-Mail an info@helvetia-latina.ch schicken, mit der Angabe des Namens und des Departements/Bundesamts), werden auf der Website von Helvetia Latina aufgeführt.

Der Bundesrat unterstützt dieses Projekt offiziell und fördert seine Umsetzung.

Jedem Departement und jedem Bundesamt steht es jedoch frei, am «Tag der Mehrsprachigkeit» teilzunehmen und über die entsprechenden Aktivitäten im Rahmen dieses Tages zu bestimmen.

Wenn Sie bei der Bundesverwaltung tätig sind und über den «Tag der Mehrsprachigkeit» informiert bleiben möchten, nehmen Sie an der Veranstaltung auf Facebook teil (Link folgt).